Eintracht Frankfurt im Jahr 2017 

Bundesligaplatzierung: 11.

DFB-Pokal: Pokalfinale (1:2 gegen Dortmund)

Trainer: Niko Kovac

EFC Bieber im Jahr 2017

Stadionführung in Frankfurt

Gelungener Ausflug des EFC Bieber 


Der EFC Bieber hat die vergangene Länderspielpause der Bundesliga für eine Stadionführung im Frankfurter Waldstadion genutzt. Trotz früher Uhrzeit und ohne Heimspiel gab es auf der Hinfahrt die erste „Kombi-Kiste“ im Bus. Im Stadion angekommen, ging die Führung pünktlich um 10 Uhr los. Vor dem Stadion wurde zunächst über die Entstehung des Stadions informiert. Im Anschluss ging es in den Business-Bereich, zur Haupttribüne und schließlich in die VIP-Loge von Eintracht Frankfurt. Von der Pressetribüne, dem höchsten Punkt des Frankfurter Stadions, war ein guter Überblick des Stadions möglich. Auch auf der Trainerbank konnte der EFC Bieber Platz nehmen und schließlich die Kabine der Eintracht besichtigen. Auch viele Dauerkarteninhaber konnten so bei dieser Führung das „heimische“ Stadion einmal aus einer anderen Perspektive kennenlernen und viel Neues erfahren. Zum Abschluss des Ausflugs hat der EFC gemeinsam beim „Apfelwein Wagner“ in Sachsenhausen zu Mittag gegessen, bevor es mit dem Bus wieder nach Bieber ging.

Die EFC-Mitglieder im Presseraum unter der Haupttribüne

 

 

 

 

Erfolgreiche Jahreshauptversammlung des EFC Bieber

Langjährige Mitglieder geehrt/ Vorstand einstimmig gewählt

X

Zahlreiche Mitglieder des Eintracht Fanclub Bieber sind zur diesjährigen Jahreshauptversammlung in den „Bieberer Stollen“ gekommen. Zu Beginn der Versammlung wurden langjährige Fanclub-Mitglieder geehrt. Für 10-jährige Mitgliedschaft wurden Paul Genz, Timo Holzapfel, Mirko Kunkel, Dennis Müller, Markus Schauf und Katharina Steigerwald geehrt. Seit 40 Jahren sind Jürgen Rieth und Roland Steigerwald bereits Mitglieder des Fanclubs. Da einige weitere zu ehrende Mitglieder nicht anwesend sein konnten, bekommen diese ihre Urkunden zur Ehrung nachgereicht. 

Im anschließenden Rückblick berichtete EFC-Präsident Andreas Schäfer von den zahlreichen Aktivitäten des Fanclubs im vergangenen Jahr, etwa der Winterwanderung oder den Auswärtsfahrten nach Gladbach, München und Hoffenheim. „Ein absolutes Highlight war natürlich das DFB-Pokalfinale in Berlin. Neben der überragenden Stimmung im Stadion, war die Rückfahrt mit einer spontanen Party auf einem Parkplatz bei Eisenach unvergesslich“, so Schäfer. Die weiteren Berichte fielen ebenfalls positiv aus: Die Finanzsituation des EFC Bieber ist weiterhin gut, erklärte Schatzmeister Winfried Geis. Beitragskassierer Michael Meister berichtete, dass der Fanclub nun die Marke von 300 Mitgliedern durchbrochen habe. Die Wahl des Vorstands erfolgte harmonisch, der gesamte Vorstand wurde einstimmig gewählt. Zum Ende der Versammlung erläuterte Andreas Schäfer einige der Vorhaben für die neue Saison. „Der EFC Bieber wird natürlich wieder zu jedem Heimspiel der Eintracht fahren, auch einige Auswärtsfahrten werden sicherlich angeboten“, berichtete Schäfer. Zudem ist am 2. September 2017 eine Stadionführung im Waldstadion geplant. Auch der traditionelle Skiurlaub soll wieder stattfinden. Vom 15.01. – 20.01.2018 geht es ins Ahrntal. 

 

Der Vorstand 2017/2018: Andreas Schäfer (Präsident), Roland Vetterling (Vizepräsident), Winfried Geis (Schatzmeister), Michael Meister (Beitragskassierer), Jürgen Gossmann (Schriftführer), Dorina Klein (Pressewartin), Juliane Geis, Harald Krebs, Jochem Kunkel, Christoph Ickes, Heiko Grabowski und Sascha Gourdet (alle Beisitzer).


Wenn eine Fahrt zur Legende wird

Der Fanclub feiert in Berlin - und auf einem Rastplatz in Eisenach

An großen Tagen sind es oft die kleinen Momente, die sich besonders fest ins Gedächtnis brennen. Momente, die irgendwann zur Legende werden. Zum Mythos. Momente, von denen man sich immer und immer wieder erzählen wird, weil sie so einmalig waren, dass man sie nie vergessen kann. Nun liefert eine Fahrt zum Pokalfinale nach Berlin sicher Stoff für tausend solcher Geschichten, aber die eine, die ganz oben steht, gab es auch diesmal. Sie beginnt eigentlich mit einer Niederlage. Mit einem verlorenen Fußballspiel gegen Borussia Dortmund, mit der gefühlten Leere und der gewaltigen Enttäuschung, wieder keinen Titel gewonnen zu haben. Und sie setzt sich fort mit einem Tag, der eigentlich dazu gemacht war, beschimpft zu werden.

Als Verlierer nach Hause zu fahren ist ja schon schlimm, aber dann auch noch eine Busfahrt bei Bullenhitze und ständigem Stau, eine Tortur, die insgesamt zwölf Stunden dauern sollte. Das hatte niemand verdient. Aber statt den Tag zu verfluchen, ereigneten sich beim EFC Bieber ganz andere Dinge.

Ein Rastplatz in der Nähe von Eisenach. Die Sonne brennt, der Kopf ist müde, als plötzlich die Stimmung kippt und die Verlierer auf dem Parkplatz anfangen zu tanzen. Erst wild durcheinander, dann Walzer, dann Polonaise. Eine ganze Busbesatzung außer Kontrolle. Eine Ansammlung an Freaks, wie sie wunderschöner kaum sein kann. Und die Erkenntnis: Das ist er eben, der EFC Bieber!

Vielleicht ist es diese kleine Anekdote, die den 60 Mitfahrern am ehesten haften bleiben wird, wenn sie später mal vom Pokalfinale 2017 erzählen. Vielleicht sind es aber auch andere kleine Geschichten. Genügend davon gab es jedenfalls.

 


Vielleicht wird man sich auch erzählen vom Frankfurter Kranz, der auf der Hinfahrt angeschnitten wurde, vom Wundermittel „Kater Fly“, das Hobby-Apotheker Schwaddy im Bus vertickte oder von der Oettinger-Bierkiste, die so abartig beliebt war, weil in ihr nicht das übliche Gebräu, sondern eine Musikanlage steckte.

Man wird sich erinnern an DJ DAG auf dem Fanfest am Alexanderplatz, der bei den Mitgliedern ungeahnte Tanzkünste freisetzte. Man wird mit Schweißperlen auf der Stirn zurückdenken an die U-Bahnfahrt zum Olympiastadion bei gefühlten 80 Grad und gezählten 21 Stationen. Und man wird natürlich die epochalen Momente drin in der Arena nie vergessen, die weißen Shirts mit dem roten Adler, die kleinen Fahnen, der Jubel beim Ausgleich, der Stolz nach der Niederlage. Es sind die kleinen Geschichten, die einen Tag erst wirklich groß machen. Und es sind Geschichten wie all diese, die den Eintracht Fanclub Bieber zu dem machen, was er schon immer war: der geilste Klub der Welt.


"Wir sind der Sieger!"

Was sonst noch so beim EFC in Berlin passierte


Der eigentliche Sieger

Klar, dass nach dem Endspiel auch eine Ansprache des Präsidenten nicht fehlen durfte. Also griff Propper alias Andreas Schäfer auf der Rückfahrt zum Mikrofon und sagte das einzig Wahre über das Spiel und das Verhalten der Eintracht-Fans in Berlin: „Dortmund hat zwar den Pokal geholt. Aber wir sind der Sieger!“

Die eigentlichen Sieger

Ein großes Lob verteilte der zweite Mann im EFC-Staate, Roland Vetterling, den hauptsächlichen Organisatoren der Berlin-Fahrt. Andreas Schäfer, Christoph Ickes und Jürgen Gossmann hatten im Vorfeld einen wahren Ansturm an Anmeldungen zu bewältigen, sie mussten Karten verteilen, den Bus buchen, ein Hotel finden. „Ohne diese Arbeit kann eine Fahrt nie zu so einem Erfolg werden“, so Vize Veddos. Außerdem ging sein Dank auch an die Senzel-Gang, die mal den DJ gab und mal Getränke verkaufte.

Staugeil - der Liveticker

Wer nicht mit im Bus saß, war trotzdem immer irgendwie auch mit dabei. Über den Liveticker auf Facebook konnten alle die Fahrt des EFC Bieber penibel mitverfolgen – und das taten sie auch. Einzelne Postings wurden in der Spitze von deutlich über 4.000 Menschen gesehen. Hashtags: Pokalbieber und staugeil.

Die nächste Party

Nach der Party ist vor der Party: An Fronleichnam (15. Juni) trifft sich die Fanclub-Kompanie das nächste Mal. Dann wird wie üblich an der Grillhütte von Torsten Neis die Saison gemütlich ausklingen gelassen. Die Jahreshauptversammlung findet im „Bieberer Stollen“ am 28. Juni (Mittwoch) statt.



Wunder der Technik

Winterwanderung von Höchst nach Bieber mit 90 Personen ein voller Erfolg


Manchmal ist die Technik wirklich ein Wunder. Schließlich benutzt kaum noch jemand ein Telefon zum Telefonieren, und auch mit der Armbanduhr ist das so eine Sache. Wer drauf schaut, um die Uhrzeit zu erfahren, ist ganz schön out. Heutzutage checkt man auf der Armbanduhr ganz andere Dinge: Herzfrequenz, Pulsschlag, Promillestand. Oder so. Was es nicht alles gibt. Wunder der Technik. Im Fall des EFC Bieber hatte die Armbanduhr am Samstag eine ziemlich große Bedeutung, schließlich gab sie am Ende einer knackigen Wanderung den Aufschluss darüber, wie weit die Truppe denn so durch den verschneiten Wald gestapft ist. Es waren ziemlich exakt 14,41 Kilometer. Das ist eine ganze Menge. Selten waren die Eintrachtfans zum Jahresbeginn sportlicher unterwegs.

Doch es lohnte sich. Die Sonne knallte schon zum ersten heißen Äppler am Mittag in Höchst vom Himmel, die Bedingungen waren traumhaft. Warm und weiß. "Das hat Hessen Forst für uns toll hergerichtet", bedankte sich Präsident Andreas Schäfer dann auch artig. Was hat die Winterwanderung nicht schon alles erlebt? Regen, Sturm, Orkan. Am Samstag herrschte Bilderbuch-Wetter.

Klar, dass da die knapp 15 Kilometer zum Klacks wurden. Kurzer Verpflegungsstopp auf der Eidengesäßer Höhe und schwupps, schon war man in Bieber am Ziel angelangt. In der "Schmelz" konnte der Energiespeicher wieder aufgeladen werden. Auch da zählt die Armbanduhr fleißig mit. Mittlerweile hatte sich die Gruppe von 35 Wanderern auf gut 90 Personen vergrößert. Eine Teilnehmerzahl, die nur knapp unter der Rekordmarke aus dem Vorjahr lag.

Gemeinsam betrauerte der Fanclub die Eintracht-Pleite in Leipzig, zusammen bejubelte man die Preise bei der Tombola. Jürgen Gossmann hatte wieder eine hochkarätige Verlosung organisiert. Der Hauptpreis? Na, dreimal raten bitte? Na klar. Eine Armbanduhr. Allerdings ohne Schnickschnack. Dafür mit Eintracht-Adler. Ein edles Teil.