Fahrt zum Europa League-Spiel nach Rom geplant

x

Für die anstehenden Europa League Spiele plant der EFC Bieber eine Auswärtsfahrt nach Rom. Das Spiel findet am Donnerstag, 13.12. um 18.55 Uhr statt. Die Abfahrt in Bieber ist am Dienstag, 11.12. gegen 18 Uhr in Bieber vorgesehen, die Rückfahrt am Freitag 14.12. Nähere Informationen sowie Anmeldungen sind über das EFC Handy möglich (0163-2528524).

EFC Bieber trauert um seinen Ehrenpräsidenten

Peter Schulz im Alter von 68 Jahren verstorben

Der EFC Bieber trauert um seinen Ehrenpräsidenten Peter Schulz. 


Peter Schulz geboren am 07.10.1949, gestorben am 30.07.2018, war der Initiator zur Gründung des EFC Bieber mit 7 weiteren Gründungsmitgliedern am 05.01.1973, womit der EFC Bieber aktuell der älteste noch aktive Fanclub der Eintracht ist. 

Peter war 30 Jahre von 1973 bis 2003 1. Vorsitzender des EFC Bieber und seit 2003 bis zuletzt Ehrenpräsident, sowie langjähriges Mitglied bei Eintracht Frankfurt. Mit Rainer Falkenhain hatte er anfangs zusammen die Fanclubaufbauarbeit bei Eintracht Frankfurt geleistet und ist sozusagen einer der Mitbegründer der organisierten Fanszene in Frankfurt.

Peter war Mitbegründer und langjähriger Leiter des Arbeitskreises Ost mit den Fanclubs Bieber, Langenselbold, Freigericht, Gründau, Erlensee und Altenstadt.

Er kam wöchentlich zu Besuchen auf die Geschäftsstelle am Riederwald, um die neuesten Infomationen zu bekommen und diese dann an die Mitglieder, in Zeiten ohne Internet und mobile Kommunikation, weiterzugeben.

Peter organisierte schon in den 80er und 90er Jahren Urlaube zu den Trainingslagern der Eintracht, überwiegend in Seefeld oder an andere Trainingsorte. 

 

Peter machte noch viel viel mehr rund um die Eintracht und die Fanclubs und man kann gewiss sagen, dass die Eintracht ein Mittelpunkt in Peters Leben war und nur durch seine Leidenschaft und Hingabe zur Eintracht und zum Fanclub wurde der EFC-Bieber zu dem was er jetzt ist: Zum ältesten und einem der großen Fanclubs der Eintracht und zu einem der größten Vereine in Biebergemünd. 


Wir werden Peter schmerzlich vermissen und sein Andenken immer in liebender Erinnerung bewahren.


 

EFC Bieber beim Pokalsieg dabei

Eintracht Frankfurt gewinnt im Jubiläumsjahr des EFC Bieber den Pokal


Wahnsinn. Unfassbar. Deutscher Pokalsieger 2018: Eintracht Frankfurt. Auch mit einiger Zeit Abstand ist die Freude über den Pokalsieg allen Eintracht-Fans noch stets anzumerken. Natürlich waren auch einige Mitglieder des EFC Bieber an jenem Abend des 21. Mai 2018 im Berliner Olympiastadion dabei, als die Eintracht Geschichte geschrieben hat. Pünktlich um 4 Uhr morgens ging die Fahrt, gemeinsam mit dem EFC Gründau, in Bieber los. Die Abläufe waren noch aus dem letzten Jahr bekannt, die Fahrt schon fast „Routine“ und auch ein Stau war in diesem Jahr wieder dabei – dieses Mal jedoch bei der Hinfahrt. Dennoch kam der Bus noch rechtzeitig am Samstagmittag in Berlin. Die Busfahrt wurde von unserem Mitglied und hr-Reporter Sebastian Rieth in Bild und Ton dokumentiert. Seine Videos können an hier abgerufen werden.

 

Nach dem überragenden Pokalerfolg ging die Party wahlweise am Brandenburger Tor oder im Hotel weiter. Freude, Erleichterung und Stolz prägten dann die Rückfahrt am Sonntag. Zwar wurde der Musik-Lautsprecher des EFC im Hotel vergessej, dennoch stimmte der ganze Bus in die Eintracht-Lieder und Siegeshymnen ein. Bei der Höchster Kerb wurde der Bus zunächst gebührend empfangen, ehe für einige EFC-Mitglieder ein unvergessliches Wochenende im Bieberer „Steinhäuschen“ endete.

 

Videos von der Hinfahrt nach Berlin:

 

 

 

 

 

 

Fantreff beim ältesten Eintracht Fanclub der Welt

Eintracht-Profis Marc Stendera und Daichi Kamada sowie Eintracht-Legende Uwe Bein in Bieber

Seit 45 Jahren gibt es inzwischen den Eintracht Fanclub Bieber. Anlass genug, um Spieler der Eintracht nach Bieber einzuladen. Vorkurzem kamen daher die Eintracht-Profis Marc Stendera und Daichi Kamada sowie die Eintracht-Legende Uwe Bein im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Fantreff – Die Eintracht kommt“ in die Gaststätte „Zur Schmelz“, um dem EFC Bieber zum Geburtstag zu gratulieren und die Fragen der Fans zu beantworten. Über 100 Mitglieder und Freunde des EFC Bieber, darunter viele Kinder und Jugendliche, sind gekommen und haben einen interessanten Abend verbracht.

„Wie kommt es, dass in einem kleinen Dorf im Spessart der älteste Eintracht Fanclub der Welt beheimatet ist? Ausschlaggebend für die Gründung des EFC 1973 war auch das Problem, dass es damals vor allem nach Spielende keine öffentlichen Verkehrsmittel zur Rückreise nach Bieber gab. Dies war einer der Gründe, weshalb sich 1973 einige Eintracht-Fans zur Gründung des noch heute bestehenden EFC Bieber zusammengefunden haben. Seitdem ist es die familiäre Atmosphäre, die den EFC Bieber prägt. Inzwischen fährt der EFC zu allen Heimspielen der Eintracht und auch Auswärtsspiele werden besucht“, berichtete Andreas Schäfer, Präsident des EFC Bieber, zu Beginn der Veranstaltung. Besonders erfreut war Schäfer, dass im 45-jährigen Jubiläumsjahr Uwe Bein, Weltmeister von 1990, und einer der einer der technisch besten Mittelfeldspieler der deutschen Fußballgeschichte nach Bieber gekommen ist. Uwe Bein spielte von 1989 bis 1994 bei Eintracht Frankfurt und erzielte in 150 Spielen insgesamt 38 Toren, so dass er zu einer Legende der Eintracht geworden ist. Neben Uwe Bein waren auch Marc Stendera und Daichi Kamada in Bieber zu Gast. Während Stendera bereits seit seiner Jugend bei Eintracht Frankfurt spielt, ist Kamada erst seit der aktuellen Saison in Frankfurt und gilt daher als große Zukunftshoffnung.

Marc Stendera, Daichi Kamada und Uwe Bein haben den anwesenden Fans an diesem Abend Rede und Antwort gestanden. Natürlich stand zunächst die aktuelle Erfolgsserie der Eintracht im Mittelpunkt der Fragen. So gibt es gute Aussichten auf eine Teilnahme in einem europäischen Wettbewerb in der kommenden Saison. „Wir glauben an uns und sind zuversichtlich, dass wir noch einiges erreichen können“, berichteten die Eintracht-Profis Stendera und Kamada. Aber auch ganz Persönliches hat die Eintracht-Fans interessiert. So berichtete Marc Stendera, dass ihn einige Verletzungen in letzter Zeit zurückgeworfen haben. Dennoch sei er zuversichtlich. „Ich gebe alles beim Training. Mein Ziel ist es, wieder dauerhaft in der Startelf zu stehen“, erklärte Stendera. Daichi Kamada erklärte, dass er sich in Frankfurt wohl fühle und inzwischen angekommen sei – nur das Frankfurter Nationalgetränk, den Ebbelwoi, hat er bislang noch nicht probiert. Mit den Eintracht-Spielern diskutierten die Fans auch über die Montagsspiele sowie den neu eingeführten Video-Beweis und fragten auch nach den Besonderheiten von Eintracht-Trainer Niko Kovac sowie den Trainingseinheiten unter ihm. „Das Training hat sich im Gegensatz zu früher deutlich verändert. Heute ist es viel professioneller“, teilte Uwe Bein mit.

Nach den Fragen standen Stendera, Kamada und Bein für Autogramme und Fotos zur Verfügung. Davon machten vor allem viele Kinder reichlich Gebrauch, die sich sehr freuten an diesem Abend Eintracht-Spieler hautnah kennenzulernen.

Im Anschluss gratulierten Eintracht Frankfurt und die Fanbetreuung dem EFC Bieber offiziell zum 45. Geburtstag mit dem aktuellen Trikot der Eintracht mit Unterschriften des gesamten Kaders. Der Eintracht Frankfurt Fanclubverband e.V. überreicht zum Geburtstag einen Beton-Adler.

Ein rundum gelungener Abend endete mit einer Tombola und vielen zufriedenen Gesichtern.

Fantreff


Ein Club feiert sich selbst

Rauschende Party zum 45. Geburtstag

1973 wurde der Eintracht Fanclub Bieber gegründet und ist damit der älteste aktive Eintracht Fanclub der Welt. Ein Grund dies ausgiebig zu feiern. Daher trafen sich Mitglieder und Freunde am 6. Januar 2018 und verwandelten den eintrachtlich geschmückten Saal der Gaststätte „Zur Schmelz“ schnell in eine stimmungsvolle Partyarena. „Wir feiern den Tag, so wie der EFC ist, unkonventionell und einfach anders“, begrüßte Fanclub-Präsident Andreas Schäfer die zahlreichen Eintracht-Fans und eröffnete das Buffet. Nach einer Stärkung, sorgte die „Feierabänd“ mit Party-Hits und Klassikern für stimmungsvolle musikalische Unterhaltung. Nur bei den Eintracht-Liedern erwies sich die Band als wenig textsicher – die Fans dafür um so mehr. Vizepräsident Roland „Veddos“ Vetterling stimmte zu späterer Stunde „Im Herzen von Europa“ an und sofort stimmte der ganze Saal mit ein. Diese Momente sind es, die den Fanclub auszeichnen. Die Legende lebt – auch nach 45 Jahren. Am Ende einer langen Nacht zeigte sich: es war wieder eine grandiose Party und alle freuen sich auf die nächsten 45 Jahre Eintracht Fan Club Bieber.

 

45 Jahre EFC Bieber


1  

Stadionführung in Frankfurt

Gelungener Ausflug des EFC Bieber 

 

Der EFC Bieber hat die vergangene Länderspielpause der Bundesliga für eine Stadionführung im Frankfurter Waldstadion genutzt. Trotz früher Uhrzeit und ohne Heimspiel gab es auf der Hinfahrt die erste „Kombi-Kiste“ im Bus. Im Stadion angekommen, ging die Führung pünktlich um 10 Uhr los. Vor dem Stadion wurde zunächst über die Entstehung des Stadions informiert. Im Anschluss ging es in den Business-Bereich, zur Haupttribüne und schließlich in die VIP-Loge von Eintracht Frankfurt. Von der Pressetribüne, dem höchsten Punkt des Frankfurter Stadions, war ein guter Überblick des Stadions möglich. Auch auf der Trainerbank konnte der EFC Bieber Platz nehmen und schließlich die Kabine der Eintracht besichtigen. Auch viele Dauerkarteninhaber konnten so bei dieser Führung das „heimische“ Stadion einmal aus einer anderen Perspektive kennenlernen und viel Neues erfahren. Zum Abschluss des Ausflugs hat der EFC gemeinsam beim „Apfelwein Wagner“ in Sachsenhausen zu Mittag gegessen, bevor es mit dem Bus wieder nach Bieber ging.

Die EFC-Mitglieder im Presseraum unter der Haupttribüne

 

Erfolgreiche Jahreshaupt-versammlung des EFC Bieber

Langjährige Mitglieder geehrt/ Vorstand einstimmig gewählt

X

Zahlreiche Mitglieder des Eintracht Fanclub Bieber sind zur diesjährigen Jahreshauptversammlung in den „Bieberer Stollen“ gekommen. Zu Beginn der Versammlung wurden langjährige Fanclub-Mitglieder geehrt. Für 10-jährige Mitgliedschaft wurden Paul Genz, Timo Holzapfel, Mirko Kunkel, Dennis Müller, Markus Schauf und Katharina Steigerwald geehrt. Seit 40 Jahren sind Jürgen Rieth und Roland Steigerwald bereits Mitglieder des Fanclubs. Da einige weitere zu ehrende Mitglieder nicht anwesend sein konnten, bekommen diese ihre Urkunden zur Ehrung nachgereicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im anschließenden Rückblick berichtete EFC-Präsident Andreas Schäfer von den zahlreichen Aktivitäten des Fanclubs im vergangenen Jahr, etwa der Winterwanderung oder den Auswärtsfahrten nach Gladbach, München und Hoffenheim. „Ein absolutes Highlight war natürlich das DFB-Pokalfinale in Berlin. Neben der überragenden Stimmung im Stadion, war die Rückfahrt mit einer spontanen Party auf einem Parkplatz bei Eisenach unvergesslich“, so Schäfer. Die weiteren Berichte fielen ebenfalls positiv aus: Die Finanzsituation des EFC Bieber ist weiterhin gut, erklärte Schatzmeister Winfried Geis. Beitragskassierer Michael Meister berichtete, dass der Fanclub nun die Marke von 300 Mitgliedern durchbrochen habe. Die Wahl des Vorstands erfolgte harmonisch, der gesamte Vorstand wurde einstimmig gewählt. Zum Ende der Versammlung erläuterte Andreas Schäfer einige der Vorhaben für die neue Saison. „Der EFC Bieber wird natürlich wieder zu jedem Heimspiel der Eintracht fahren, auch einige Auswärtsfahrten werden sicherlich angeboten“, berichtete Schäfer. Zudem ist am 2. September 2017 eine Stadionführung im Waldstadion geplant. Auch der traditionelle Skiurlaub soll wieder stattfinden. Vom 15.01. – 20.01.2018 geht es ins Ahrntal. Anmeldungen sowie weitere Informationen über das EFC-Handy 0163-252 8524.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DDer Vorstand 2017/2018: Andreas Schäfer (Präsident), Roland Vetterling (Vizepräsident), Winfried Geis (Schatzmeister), Michael Meister (Beitragskassierer), Jürgen Gossmann (Schriftführer), Dorina Klein (Pressewartin), Juliane Geis, Harald Krebs, Jochem Kunkel, Christoph Ickes, Heiko Grabowski und Sascha Gourdet (alle Beisitzer).

 

 

Wenn eine Fahrt zur Legende wird

Der Fanclub feiert in Berlin - und auf einem Rastplatz in Eisenach

X

x    X

An großen Tagen sind es oft die kleinen Momente, die sich besonders fest ins Gedächtnis brennen. Momente, die irgendwann zur Legende werden. Zum Mythos. Momente, von denen man sich immer und immer wieder erzählen wird, weil sie so einmalig waren, dass man sie nie vergessen kann. Nun liefert eine Fahrt zum Pokalfinale nach Berlin sicher Stoff für tausend solcher Geschichten, aber die eine, die ganz oben steht, gab es auch diesmal. Sie beginnt eigentlich mit einer Niederlage. Mit einem verlorenen Fußballspiel gegen Borussia Dortmund, mit der gefühlten Leere und der gewaltigen Enttäuschung, wieder keinen Titel gewonnen zu haben. Und sie setzt sich fort mit einem Tag, der eigentlich dazu gemacht war, beschimpft zu werden.

Als Verlierer nach Hause zu fahren ist ja schon schlimm, aber dann auch noch eine Busfahrt bei Bullenhitze und ständigem Stau, eine Tortur, die insgesamt zwölf Stunden dauern sollte. Das hatte niemand verdient. Aber statt den Tag zu verfluchen, ereigneten sich beim EFC Bieber ganz andere Dinge.

Ein Rastplatz in der Nähe von Eisenach. Die Sonne brennt, der Kopf ist müde, als plötzlich die Stimmung kippt und die Verlierer auf dem Parkplatz anfangen zu tanzen. Erst wild durcheinander, dann Walzer, dann Polonaise. Eine ganze Busbesatzung außer Kontrolle. Eine Ansammlung an Freaks, wie sie wunderschöner kaum sein kann. Und die Erkenntnis: Das ist er eben, der EFC Bieber!

Vielleicht ist es diese kleine Anekdote, die den 60 Mitfahrern am ehesten haften bleiben wird, wenn sie später mal vom Pokalfinale 2017 erzählen. Vielleicht sind es aber auch andere kleine Geschichten. Genügend davon gab es jedenfalls.

 

Vielleicht wird man sich auch erzählen vom Frankfurter Kranz, der auf der Hinfahrt angeschnitten wurde, vom Wundermittel „Kater Fly“, das Hobby-Apotheker Schwaddy im Bus vertickte oder von der Oettinger-Bierkiste, die so abartig beliebt war, weil in ihr nicht das übliche Gebräu, sondern eine Musikanlage steckte.

Man wird sich erinnern an DJ DAG auf dem Fanfest am Alexanderplatz, der bei den Mitgliedern ungeahnte Tanzkünste freisetzte. Man wird mit Schweißperlen auf der Stirn zurückdenken an die U-Bahnfahrt zum Olympiastadion bei gefühlten 80 Grad und gezählten 21 Stationen. Und man wird natürlich die epochalen Momente drin in der Arena nie vergessen, die weißen Shirts mit dem roten Adler, die kleinen Fahnen, der Jubel beim Ausgleich, der Stolz nach der Niederlage. Es sind die kleinen Geschichten, die einen Tag erst wirklich groß machen. Und es sind Geschichten wie all diese, die den Eintracht Fanclub Bieber zu dem machen, was er schon immer war: der geilste Klub der Welt.

"Wir sind der Sieger!"

Was sonst noch so beim EFC in Berlin passierte

X

X

Der eigentliche Sieger

Klar, dass nach dem Endspiel auch eine Ansprache des Präsidenten nicht fehlen durfte. Also griff Propper alias Andreas Schäfer auf der Rückfahrt zum Mikrofon und sagte das einzig Wahre über das Spiel und das Verhalten der Eintracht-Fans in Berlin: „Dortmund hat zwar den Pokal geholt. Aber wir sind der Sieger!“

Die eigentlichen Sieger

Ein großes Lob verteilte der zweite Mann im EFC-Staate, Roland Vetterling, den hauptsächlichen Organisatoren der Berlin-Fahrt. Andreas Schäfer, Christoph Ickes und Jürgen Gossmann hatten im Vorfeld einen wahren Ansturm an Anmeldungen zu bewältigen, sie mussten Karten verteilen, den Bus buchen, ein Hotel finden. „Ohne diese Arbeit kann eine Fahrt nie zu so einem Erfolg werden“, so Vize Veddos. Außerdem ging sein Dank auch an die Senzel-Gang, die mal den DJ gab und mal Getränke verkaufte.

Staugeil - der Liveticker

Wer nicht mit im Bus saß, war trotzdem immer irgendwie auch mit dabei. Über den Liveticker auf Facebook konnten alle die Fahrt des EFC Bieber penibel mitverfolgen – und das taten sie auch. Einzelne Postings wurden in der Spitze von deutlich über 4.000 Menschen gesehen. Hashtags: Pokalbieber und staugeil.

Die nächste Party

Nach der Party ist vor der Party: An Fronleichnam (15. Juni) trifft sich die Fanclub-Kompanie das nächste Mal. Dann wird wie üblich an der Grillhütte von Torsten Neis die Saison gemütlich ausklingen gelassen. Die Jahreshauptversammlung findet im „Bieberer Stollen“ am 28. Juni (Mittwoch) statt.

 

 

Den Liveticker auf Facebook mit vielen Fotos könnt ihr hier nachlesen!

www.facebook.com/efcbieber

 


Wunder der Technik

Winterwanderung von Höchst nach Bieber mit 90 Personen voller Erfolg

X 

Manchmal ist die Technik wirklich ein Wunder. Schließlich benutzt kaum noch jemand ein Telefon zum Telefonieren, und auch mit der Armbanduhr ist das so eine Sache. Wer drauf schaut, um die Uhrzeit zu erfahren, ist ganz schön out. Heutzutage checkt man auf der Armbanduhr ganz andere Dinge: Herzfrequenz, Pulsschlag, Promillestand. Oder so. Was es nicht alles gibt. Wunder der Technik. Im Fall des EFC Bieber hatte die Armbanduhr am Samstag eine ziemlich große Bedeutung, schließlich gab sie am Ende einer knackigen Wanderung den Aufschluss darüber, wie weit die Truppe denn so durch den verschneiten Wald gestapft ist. Es waren ziemlich exakt 14,41 Kilometer. Das ist eine ganze Menge. Selten waren die Eintrachtfans zum Jahresbeginn sportlicher unterwegs.

Doch es lohnte sich. Die Sonne knallte schon zum ersten heißen Äppler am Mittag in Höchst vom Himmel, die Bedingungen waren traumhaft. Warm und weiß. "Das hat Hessen Forst für uns toll hergerichtet", bedankte sich Präsident Andreas Schäfer dann auch artig. Was hat die Winterwanderung nicht schon alles erlebt? Regen, Sturm, Orkan. Am Samstag herrschte Bilderbuch-Wetter.

Klar, dass da die knapp 15 Kilometer zum Klacks wurden. Kurzer Verpflegungsstopp auf der Eidengesäßer Höhe und schwupps, schon war man in Bieber am Ziel angelangt. In der "Schmelz" konnte der Energiespeicher wieder aufgeladen werden. Auch da zählt die Armbanduhr fleißig mit. Mittlerweile hatte sich die Gruppe von 35 Wanderern auf gut 90 Personen vergrößert. Eine Teilnehmerzahl, die nur knapp unter der Rekordmarke aus dem Vorjahr lag.

Gemeinsam betrauerte der Fanclub die Eintracht-Pleite in Leipzig, zusammen bejubelte man die Preise bei der Tombola. Jürgen Gossmann hatte wieder eine hochkarätige Verlosung organisiert. Der Hauptpreis? Na, dreimal raten bitte? Na klar. Eine Armbanduhr. Allerdings ohne Schnickschnack. Dafür mit Eintracht-Adler. Ein edles Teil.

  

 

Winterwanderung 2017


 

Winterwanderung der Rekorde

Fast 100 Mitglieder und Freunde feiern mit dem Fanclub in Bieber

X

X

Schon ziemlich früh war klar, dass dieser Tag kein normaler Tag und diese Winterwanderung keine normale Winterwanderung werden würde. Schon um kurz vor zwölf hatte sich der Festplatz in Bieber gefüllt, überall standen Menschen mit Wanderschuhen an den Füßen und Rucksäcken auf dem Buckel. Sie lachten, fachsimpelten, wünschten sich artig gegenseitig ein frohes neues Jahr und stellten fest: So viele waren wir noch nie! Insgesamt 50 Mitglieder und Freunde des Fanclubs machten sich auf den Weg durch den Wald rund um Bieber-City. Ein neuer Rekord. Eine Wanderung für die Geschichtsbücher.

Woran das lag? Sicher spielte das perfekte Wetter eine große Rolle, aber man darf die größte Beteiligung seit Erfindung der Winterwanderung vor fast 15 Jahren auch getrost als Beleg dafür nehmen, dass dieser Fanclub lebt. Und das trotz seines gehobenen Alters von mittlerweile 43 Jahren. Und trotz der vielen sportlichen Krisen, die die Eintracht seinen Fans schon beschert hat. Oder vielleicht auch gerade deswegen. Nur um Fußball ging es beim EFC Bieber nie. Der Fanclub ist mehr. Ein Gefühl, eine Einstellung, ein zu Hause. Einfach ein geiler Verein.

Bildergalerie: Wiwa 2016


In Rekordstärke und trockenen Fußes ging es also zunächst den Burgberg hoch, später wurde Rast am Wiesbüttsee gemacht. Das EFC-Cateringteam "Schecke-Champ" hatte dort bereits alles hergerichtet: Glühwein, Bier - und natürlich Wöschterchen. An diesem Tag, das belegen sämtliche Zahlen, war der Fanclub in aller Munde. So verfolgten den Liveticker zur Wanderung über Facebook in der Spitze mehr als 1200 Menschen. Eine so große Reichweite ist selten.

Vom Wiesbüttsee aus ging es zurück durch dichten Wald und nebelige Märchen-Atmosphäre. Wie geplant traf der Trupp um fünf Uhr im Gasthaus zur Schmelz ein, nach rund 14 Kilometer Fußmarsch wartete die wohlverdiente Stärkung an Büffet und Theke. Der Rekord setzte sich übrigens auch am Abend fort. Es kamen so viele, dass sogar kurzfristig noch Tische angebaut werden mussten. Insgesamt waren es somit fast 100 Menschen, die noch bis in die späten Abendstunden feierten. Das sind rund 30 mehr als normal. "Das macht einfach Spaß mit euch", sagte dann auch Präsi Andreas Schäfer bei der Eröffnung. Vor allem, dass so viele Kinder durch den Saal hüpften, zeige: da wächst eine neue Generation heran.

Abgerundet wurde der Abend durch eine hochwertige Tombola mit einem Bluetooth (hessisch: Blutworscht) Lautsprecher-Set, zusammengestellt von Jürgen Gossmann und Andreas Schäfer. Fast 900 Lose wurden verkauft. Auch das ein Rekord. Wie gesagt: Eine normale Winterwanderung war das nicht.

 

Auf Facebook teilen

Facebook Share

 


 

 

 

 

 

 


 

 

Wusstest du...?

 

....dass der EFC Bieber bereits jetzt weiß, dass er nächstes Jahr nicht nach Berlin fahren wird?